12.05.04 20:14 Alter: 14 Jahre

Jedem Nationalparktor sein Tierchen

Von: GUDRUN KLINKHAMMER (Kölnische Rundschau)

Typische Zeichen zugeordnet: Gemünd kriegt den Specht, Heimbach die Wildkatze

EIFELLAND. Neun Gemeinden bilden den Kommunalen Nationalparkausschuss: Als direkte Anlieger sind das Schleiden, Heimbach, Nideggen, Simmerath, Monschau, Kall und Mechernich. Als angrenzende Kommunen wären Hürtgenwald und Hellenthal zu nennen.

Der Regierungspräsident, die Bürgermeister der Gemeinden, die drei "betroffenen" Landräte und der Chef des Wasserverbands Eifel-Rur stehen dem Ausschuss vor. Dem Kommunalen Nationalparkausschuss gehört ein Kreativteam an, das derzeit mit 20 Leuten fleißig nach neuen Ideen sucht. Ein Ergebnis, das sich "sehen lassen" kann, präsentierte am Montag der Vorsitzende des Kommunalen Nationalpark Ausschusses, Heimbachs Bürgermeister Hans Günther Pütz.

Jedes Nationalparktor - insgesamt sechs Tore sind für Rurberg, Schleiden, Heimbach, Höfen, Nideggen und Einruhr vorgesehen - soll ein gemaltes Symbol erhalten. Dieses Symbol dient gleichermaßen als Charakteristikum, Werbeträger und Leitmotiv.

Hellenthaler Maler zeichnet Katze

Als erste Gemeinde präsentierte Heimbach nun sein Nationalparktorsymbol: die Wildkatze. Der bundesweit bekannte Hellenthaler Maler Conrad Franz zeichnete eine Auswahl an Wildkatzenköpfen binnen 24 Stunden. Begeistert nahmen Bürgermeister Pütz und Verwaltungsmitarbeiter Hubertus Zander die Zeichnungen entgegen. "Den Nationalpark erleben wir hier hautnah", erklärte dabei Hans Günther Pütz mit Blick auf die herrlichen Laubwälder vor den Toren Heimbachs. "Der Heimbacher Kopfbahnhof wird unser Nationalparktor werden, und der Kopf der Wildkatze wird die Gäste empfangen und leiten."

Angedacht sind als weitere Symbole, die thematisch zur jeweiligen Ortschaft passend vom Kreativausschuss gekürt wurden: für Einruhr der Feuersalamander, für Gemünd der Mittelspecht, für Nideggen der Uhu oder die Mauereidechse, für Höfen die Narzisse und für Rurberg der schwarze Milan.

Seinen ersten "öffentlichen Auftritt" erlebt das Wildkatzensymbol derzeit auf den Einladungen und Plakaten zur Ausstellung "Natur, Tiere und Landschaften", die am Sonntag, 23. Mai ab 11.30 Uhr im Heimbacher Haus des Gastes eröffnet wird. Malereien von Conrad Franz , Nicole van Axx, Annette Isfort, Anne Nachtsheim, Kerstin M. Schuld, Kurt Arentz, Rudi Kohl, Claus Rabba und Pieter Verstappen werden zu sehen sein.

Um 12 Uhr starten die Falk- ner des Wildgeheges Hellenthal ihre Greife zur Flugschau vom Burgturm der Burg Hengebach aus. Die Schirmherrschaft hat Regierungspräsident Jürgen Roters, der auch die Begrüßungsrede halten wird. Die Ausstellung ist bis zum 20. Juni zu sehen.